FANDOM


Beverly Barlowe taucht wieder in Eureka auf, um Carters Hilfe für die Befreiung der Astraeus-Mannschaft in Anspruch zu nehmen. Dabei landet auch Carter in der virtuellen Relaität.

Handlung Bearbeiten

Carter und Henry diskutieren, inwiefern Senatorin Wen in den Diebstahl der Astraeus involviert gewesen sein könnte, als diese auftaucht und ihnen mitteilt, dass sie für die Crew nicht mehr sonderlich viel Hoffnung hat. Dennoch verspricht sie, die Suche nicht aufzugehen.

Jack unterhält sich später mit Jo darüber und glaubt, dass nicht das Schiff Ziel gewesen ist, sondern die Crew entführt werden sollte. Carter erinnert Jo außerdem daran, dass sie im letzten Jahr Sicherheitsproblem bei GD hatten und dieses hatte mit Beverly Barlowe zu tun. Es liegt also Nahe, dass sie es ist, die die Crew entführt hat, so dass man beschließt, nach Beverly zu fahnden, unwissend, dass sie bereits in der Wache auf Jo und Carter wartet.

Beverly erklärt, dass die Crew in einer computergenerierten Zukunft Eurekas lebt, angeschlossen an einen riesigen Computer, mit dem es möglich war, ihren Intellekt für neue Erfindungen zu nutzen. Jo glaubt ihr nicht und will sie den Behörden übergeben, doch Beverly warnt sie, dass Wen außer Kontrolle geraten ist und dies den Tod der gesamten Crew verursachen könnte. Dann teilt sie Jo und Carter mit, dass Holly Marten von Wen bereits getötet wurde, nachdem sie herausgefunden hatte, dass sie in einer Computerwelt gefangen gehalten wurden. Sie bittet Carter schließlich, ihr dieses eine Mal zu vertrauen.

Zane läuft durch ein Waldstück und sieht, wie ein Vogel in einem Stein stecken bleibt und ein paar Momente später wieder verschwunden ist.

Dekker wundert sich, wie es zu einem solchen Fehler im Programm kommen konnte und dass man es nach der Abkopplung von Holly noch nicht reparieren konnte. Er weißt seine Techniker an, die NPCs auf enorme Wachsamkeit einzustellen, damit ihnen das Experiment nicht aus dem Ruder läuft.

Fargo erhält derweil ein Memo von Holly, in der sie mit ihm Schluss macht, da sie angeblich eine bessere Stelle angeboten bekommen hat. Jack rät Fargo sofort, sie zu vergessen und sich eine neue Frau zu suchen. Allison kann nicht glauben, dass aus dem Mund ihrer einstigen Liebe solch ein Rat kommt. Zane hingegen macht Fargo Mut, dass er Holly vielleicht noch am Flughafen erwischen könnte.

Carter und Jo bringen Beverly zu Henry und weihen ihn in die ganze Sache ein. Beverly schlägt vor, mittels Wens Sicherheitscodes Henry in das Programm einzuschleusen, damit dieser von innen heraus eine Überhitzung des Computers verursachen kann. Diese Überhitzung würde durch spezielle Detektoren auch in der realen Welt sichtbar werden, so dass man das Team lokalisieren könnte. Sie warnt ihn jedoch vor den NPC, den Charakteren, die lediglich computergeneriert sind und hinter denen keine echten Menschen sind. Diese sind darauf programmiert, jegliche Bedrohung zu eliminieren. Henry ist einverstanden, doch dann stellt sich Carter zur Verfügung, in das Programm einzusteigen, denn er fühlt sich sicherer, wenn er Henry hat, der draußen auf ihn aufpasst.

Carter hat Zane in den Wald begleitet und versucht ihm klar zu machen, dass es für seine Beobachtung heute morgen eine sinnvolle Erklärung geben muss. Plötzlich beginnt Carter jedoch zu flackern und ist sich nun bewusst, dass er Zane dies nicht mehr logisch erklären kann. Zane flieht sofort in den Wald.

Beverly hat derweil den Ingenieuren des Programms die Sicht blockiert und schickt Carter schließlich in die virtuelle Welt. Zuvor macht sie ihm jedoch bewusst, dass er dort seit ein paar Jahren mit Jo liiert ist und sie gemeinsam Allisons Kinder aufgezogen haben.

Als Jack erwacht, findet er sich im Wald wieder und wird sogleich von Zane niedergeschlagen. Nur mit Mühe kann er ihn überzeugen, dass er der echte Carter ist und er hier ist, um die Astraeus mit einem ionisierten Strahlt in die Luft zu jagen, so dass Jo und Henry sie lokalisieren und befreien kann. Zane glaubt ihm schließlich, das Carters Ich im Programm so etwas sicherlich nicht eingefallen wäre.

Fargo versucht derweil Eureka zu verlassen, was ihm jedoch einfach nicht gelingen mag. Wieder und wieder fährt er an dem Ortsschild vorbei und erkennt nun auch, dass mit dieser Welt irgendetwas nicht stimmt.

Jo versucht derweil Allison einzuweihen und macht ihr klar, dass sie sich in einem Computerprogramm befindet und in Wirklichkeit nur ein Monat vergangen ist. Just in diesem Moment kommt jedoch Jo hinzu, die Carter erinnert, dass sie fürs Mittagessen verabredet sind. Carter ist die Situation ungeheuer unangenehm und er weigert sich, Jo zu küssen, was dieser nicht entgeht. Er entschuldigt sich schließlich und gibt vor, dass er mit Allison noch etwas geschäftliches zu erledigen hat. 

Zuhause bei S.A.R.A.H. glaubt Allison Carter noch immer nicht. Er als er sie leidenschaftlich küsst, beginnt sie an ihrer momentanen Situation ernsthaft zu zweifeln. Zane hat inzwischen Grace eingeweiht, die kein Problem damit hat, zu glauben, dass sie in einer Computerwelt feststecken. Schließlich kommt auch noch Fargo hinzu und erfährt, dass die anderen bereits wissen, was mit ihnen vorgeht. Er will diese Welt jedoch nicht ohne Holly verlassen. Carter bringt es nicht übers Herz, Fargo vom Tod seiner Freundin zu erzählen und gibt vor, dass Holly schon entkoppelt werden konnte. 

Grace begibt sich schließlich zu Henry in dessen Werkstatt, um einen Fernzünder für den ionischen Resonator zu holen, den Zane bauen will, um die Astraeus in die Luft zu jagen. Dort wird sie jedoch von Henry aufgehalten, der sie immer mehr in die Ecke drängt und schließlich daran hindert, die Werkstatt zu verlassen.

Fargo baut unterdessen etwas aus S.A.R.A.H aus, das sie als Energiequelle nutzen wollen, als Jo nur mit einem Morgenmantel begleitet aus dem Schlafzimmer kommt. Sie macht Carter ein eindeutiges Angebot und ihm ist mehr als unangenehm, als Jo plötzlich die Hüllen fallen lässt und nackt vor ihm steht. Fluchtartig verlässt er mit Fargo das Haus. 

Jo macht sich schließlich auf den Weg zu ihrem Team und lässt Henry mit Beverly alleine zurück. Sie entschuldigt sich abermals bei ihm, gesteht ihm dann jedoch, dass sie die Ideen der Wissenschaftler gebraucht hat, um weiter zu kommen. Sie verspricht ihm jedoch, dass sie die Crew wohlbehalten wieder zurückgebracht hätte. 

Da Grace sich verspätet, muss Carter die von Fargo und Zane zusammengebastelte Bombe manuell zünden. Dies gelingt ihm schließlich, doch durch die Explosion und die daraus resultierende Überhitzung des Computers kommt es zu einem Riss in Programm, der sich immer weiter ausbreitet und nun die gesamte Crew zu töten droht.

Draußen kann Henry das Hitzesignal tatsächlich detektieren und schickt Jo mit ihrem Team schließlich hinaus aufs Meer zu einem alten Containerschiff. Wen wird unterdessen über die Vorkommnisse informiert und sie gibt schließlich den Befehlt, die Crew zu vernichten, das Programm jedoch zu retten. Dann erfährt sie schließlich, dass Beverly anscheinend ihre Zugangscodes missbraucht, um sie zu sabotieren. 

Das Team beschließt, die gesamte Astraeus-Crew bei GD zu versammeln, so dass der defekte Computer wenig zu arbeiten hat und sie so die Zerstörung des Programms verlangsamen können. Jack beschließt indes, Grace zu holen, die immer noch in der Gewalt von Henry ist. Dieser droht ihr nun, dass die Beziehung am Ende ist und bedrängt sie immer mehr, bis Carter einschreitet und Grace aus der Werkstatt befreien kann.

Bei GD versucht Allison die letzten Crewmitglieder zu versammeln, als auch das Gebäude sich aufzulösen beginnt. Als sie fliehen will, steht plötzlich Jo vor ihr. Es kommt zu einem Handgemenge zwischen den beiden Frauen und es gelingt Allison schließlich, Jo von sich direkt in das sich auflösende Programm zu stoßen. Schreiend wird Jo zerstört, Allison hingegen wird mit einer gewissen Genugtuung von Zane gerettet. 

Schließlich überlegt man, was man tun könnte, um aus der in sich zusammenfallenden Computerwelt zu fliehen und Carter kommt auf die Idee, dass sie alle eigentlich nur aufwachen müssten. Zane stellt sich schließlich freiwillig zur Verfügung und lässt sich von Allison mit einem Defibrillator schocken.

Es gelingt. Tatsächlich wacht Zane auf und kann sich von seinem Stuhl befreien. Seine Muskulatur ist vom ständigen liegen über einen Monat jedoch stark in Mitleidenschaft gezogen, so dass er bald schon entdeckt wird. Glücklicherweise stürmt Jo mit ihrem Team das Labor und kann die Lage unter Kontrolle bringen. 

Unterdessen versucht Beverly fieberhaft, zurück in das Programm zu kommen, als Senatorin Wen auftaucht. Sie gibt vor, dass Beverly hinter der ganzen Sache steckt und versucht altes Misstrauen in Henry gegen Beverly zu schüren, was ihr jedoch nicht gelingt. Henry vertraut Beverly dieses eine Mal und zündet dann eine Bombe, die sie alle ohnmächtig werden lässt. Nur Beverly, die er kurz davor gewarnt hat, kann sich in Sicherheit bringen und bleibt bei Bewusstsein.

Zane gelingt es schließlich, die restliche Crew zu wecken und aus dem Programm zu nehmen. In letzter Minute gelingt es Beverly schließlich durch Zanes Hilfe, auch Carter zu befreien. Dann verschwindet sie spurlos aus Henrys Werkstatt. Jo übernimmt schließlich die Aufgabe und teilt Fargo mit, dass Holly es nicht geschafft hat. 

Zurück in Eureka feiert die Stadt die Rückkehr der Crew. Henry lässt Grace kaum aus den Augen, was ihr ein wenig unangenehm ist. Zane fragt Jo schließlich, ob sie nun in Eureka bleiben wird, worauf sie ihm jedoch noch keine Antwort geben kann. Allison genießt die Zeit mit ihren Kindern und Carter. Dieser flieht jedoch, als Jo auf ihn zukommt und ihn berührt. Als er Fargo sieht, gesellt er sich zu ihm und versucht ihn nach dem Tod von Holly zur Seite zu stehen.

Senatorin Wen erwacht aus der Bewusstlosigkeit und findet sich in Carters Gefängnis wieder. Dort wartet Beverly auf sie. Wen versucht ihr klar zu machen, dass sie unantastbar ist und niemand Beverly glauben wird, als diese plötzlich vor ihren Augen verschwindet. Als Wen aus Carters Büro fliehen will, muss sie feststellen, dass Beverly sie in ihrem eigenen Programm gefangen hält.